Mac OS X – Paketmanager Brew (Homebrew) installieren

Homebrew logo
Homebrew Paketmanager

Brew (Homebrew) ist ein Paketmanager für Mac OS X. Mit Brew kann man zahlreiche Linux-Tools und Anwendungen ganz einfach auf dem Mac bereitstellen. Dies ist somit eine super Ergänzung da Max OS X leider nicht alle Programme zu Verfügung stellt.

Installation von Brew unter Mac OS X

Vorraussetzung für die Installation von brew ist ein installiertes Xcode. Dies kann über die Suche im AppStore gefunden und installiert werden.

Die Installation von brew ist ganz einfach. Mit folgenden Befehl wird brew auf dem Mac installiert.

Nach Abschluss der Installation steht uns der Paketmanager nun zur Verfügung.

Brew Pakete suchen

Zuerst kann man schauen ob das gewünschte Paket überhaupt mit brew installierbar ist. Dazu verwenden wir den Befehl search und suchen nach htop.

Brew Pakete installieren

brew gefolgt von dem Parameter install installiert und das gewünschte Paket. In diesem Beispiel installieren wir htop. „Mac OS X – Paketmanager Brew (Homebrew) installieren“ weiterlesen

Linux – wget continue, abgebrochene Downloads fortsetzen

Mit wget kann man Daten auf der Konsole direkt von einem HTTP-Server oder FTP-Server herunter laden. Der Aufruf ist sehr einfach nach folgenden Schema:

Kommt es zu Verbindungsabbrüchen oder muss der Download manuell mit CTRL-C abgebrochen werden können wir mit dem Parameter –continue den Download wieder aufnehmen.

Wie man ander Zeile

sieht wurde der Download an der Stelle wieder aufgenommen und weitergeführt. Andernfalls beginnt der komplette Download von Anfang an. „Linux – wget continue, abgebrochene Downloads fortsetzen“ weiterlesen

Linux – Installation von Ansible unter CentOS / Ubuntu

Ansible ist ein tooles Tool für die Konfiguration, Administration, Automatisierung und Softwareverteilung auf verschiedenen Linux-Systemen. Die Verwaltung der einzelenen Systeme erfolgt über SSH, somit sind keine zusätzliche Software notwendig. Konfiguriert wird das Ganze in Textform mit YAML. In diesem Tutorial wird die Installation von Ansible Schritt für Schritt beschrieben.

Ansible Installation

Logo von ansibleUm ansible auf unseren System zu installieren gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zu einem kann ansible ganz normal aus dem Repository der Distribution installiert werden. Ausserdem können wir ansible auch mit pip in einem Python Virtual Environment installieren.

Installation von Asible unter Centos / RHEL

Unter CentOS benötigen wir ein aktiviertes EPEL-Repository. Wie man dies konfiguriert und aktiviert wurde bereits in einen anderen Tutorial EPEL-Repo installieren behandelt.

Ansible selbst installieren wir dann ganz einfach wie gewohnt mit yum.

Dazu werden noch ein paar weitere Python-Abhängigkeiten aufgelöst und installiert.

Anschliessend steht uns nun ansible auf dem System zur Verfügung

„Linux – Installation von Ansible unter CentOS / Ubuntu“ weiterlesen

Linux – Dummy Files und Dummy Directorys mit Konsole erzeugen

Oft benötigt man einfach mal ein paar Dummy-Inhalte im Filesystem. Diese können wir mühsam selbstständig anlegen oder uns einfach einens kleines Scripts behelfen.

Das folgenden Script erzeugt zufällige Verzeichnisse und legt in dieses Verzeichnisse Dateien mit einem zufälligen Namen ab.

Als Parameter können wir die maximale Anzahl der Verzeichnisse und
Dateien in diesen Verzeichnissen angeben.

Nach dem Aufruf des Scriptes

erhält man, je nachdem wie es der Zufall so will, ein paar Verzeichnisse mit zufälligen Dateien. „Linux – Dummy Files und Dummy Directorys mit Konsole erzeugen“ weiterlesen

Linux – public IP per Konsole ermitteln

Oft ist es nötig seine öffentliche IP zu kennen. Sei es um Firewallregeln anzupassen oder diese in verschiedene Scripten zu verarbeiten.

Der wohl am häuftigsten gewählte Weg ist „meine IP“ ins google Suchfeld zu tippen und einen der Links zu folgen. Das Resultat ist dann meist eine mit Werbung zugepflasterte Seite mit viel zu vielen Informatioen. Die öffenliche IP-Adresse muss man dann meist zwischen den blinkenden Bannern suchen.

Alternativ kann man auch das Routermenue aufrufen. Dort findet man dann auch die gewünschte IP-Adresse.

Es geht aber auch einfacher.

Öffenliche IP per Bash ermitteln

Es gibt eine vielzahl von Webseiten die uns das gewünschte Resultat ohne viel Schnickschnack zu Verfügung stellen. Diese Seiten können wir dann ganz einfach mit den Boardmittel aufrufen und haben unsere Infos. Wie man solch eine Seite selber erstellen kann beschreibe ich zum Schluss des Tutorials.

Wir benutzen die Kommandos curl und wget. Welchen Befehl man verwendet ist Geschmachssache.

Der Aufruf mit curl erfolgt z.B. so:

Oder so mit dem Befehl wget:

„Linux – public IP per Konsole ermitteln“ weiterlesen

Linux – SSH Tunnel erstellen

Ein SSH Tunnel ist eine Port Weiterleitung eines lokalen Ports zu einem anderen (oder gleichen) Port auf dem Remote Server. Die Weiterleitung erfolgt über die SSH Verbindung in einem sogenannten Tunnel.
Das Ganze ist nicht auf bestimmte Ports oder eine Anwendungen begrenzt sondern kann beliebig eingesetzt werden. Grundvorraussetzung zum Aufbau des SSH-Tunnels ist eine SSH-Verbindung zum Zielserver.

Infos wie das Tunneling genau funktioniert gibts recht gut erklärt auf der Wikipedia-Seite.

SSH Tunnel aufbauen

Der Aufbaus des Tunnels erfolgt nach folgenden Muster:

benutzer@entfernterHost ersetzen wir durch die Logindaten am Zielserver. Der Parameter -L <lokalerPort>:<Host>:<entfernterPort> ist für das Binding verantwortlich. Hier definieren wir den Port auf unserem lokalen System und den Port für die Weiterleitung auf dem Zielserver.

Für den ersten Test können wir dieses Kommando mit unseren Daten ausführen. Anbei mal ein Beispiel

SSH Tunnel testen

„Linux – SSH Tunnel erstellen“ weiterlesen

CentOS – IUS Repository installieren

CentOS Nutzer kennen das Problem. Aufgrund der langen Supportdauer der einzelnen CentOS-Versionen sind die Pakete nicht immer auf dem aktuellen Versionsstand. Wer dennoch ein paar aktuelle Pakete verwenden möchte ist mit dem IUS-Repo gut beraten.

IUS Repo installieren

Die Installation des IUS-Repos unter CentOS erfolgt je nach Distributions Version wie folgt:

Nach der Installation können unter anderem zwischen verschieden Versionen von MariaDB wählen. „CentOS – IUS Repository installieren“ weiterlesen

Python – Cronjobs im Virtualenv per Wrapper-Script

Wenn man einem Python-Script per Cron in einen Virtual Environment starten möchte bringt dies ein paar Probleme mit sich. Das Virtual Environment muss vorher aktiviert werden und dann erst das Script ausgeführt werden.

Man kann dies nun umständlich für jedes Script separat erledigen oder mach baut sich einen universellen Wrapper.

Der Wrapper legt man einfach in sein Homedir und übergibt diesem per Parameter das auszuführende Python-Script.

Python Virtualenv Wrapper

Wir erstellen eine Datei cron_wrapper.sh im HomeDir des Users.

Per Cronjob kann diese nun folgendermaßen aufgerufen werden.

„Python – Cronjobs im Virtualenv per Wrapper-Script“ weiterlesen

CentOS – Installation der Microsoft TrueType Fonts (msttcorefonts)

Beim generieren von PDFs oder bei der Arbeit mit ImageMagick oder Ghostscript benötigt man evtl. auch die bekannten Schriftarten von Microsoft. Diese lassen sich ganz einfach unter CentOS installieren.

Zuerst laden wir uns das passende RPM herunter.

Dies lässt sich dann problemlos unter CentOS 6 und CentOS 7 installieren. „CentOS – Installation der Microsoft TrueType Fonts (msttcorefonts)“ weiterlesen

SSH – Schnelles Kopieren von Daten mit TAR über eine SSH Verbindung

Der Nachteil beim Kopieren vieler Daten per scp ist, dass für jede einzelne Datei der Verbindungsaufbau erneut erfolgen muss. Da diese Zeit sich für die Anzahl der Dateien summiert kann dies unter Umständen eine gewissee Zeit dauern.

Daten mit tar uns ssh kopieren

Diese vielen Dateien können wir mit tar zu einem Stream packen und diesen per ssh auf den anderen Server leiten. Das spart dann die Zeit für die einzelnen Verbindungen, da der Verbindungsaufbau nur einmal erfolgt

Dies geschieht wie folgt:

So werden Daten an ein entfernten Server mit tar und ssh „geschoben“.

Oder nachfolgend anders herum, die Daten werden vom entfernen Server mit tar und ssh „gezogen“.

Mit den Parametern p(reserve permissions) bleiben die Datei- und Verzeichnis-Rechte erhalten. Weiterhin können wir mit den Parameter z noch die Komprimierung aktivieren. „SSH – Schnelles Kopieren von Daten mit TAR über eine SSH Verbindung“ weiterlesen