Mailserver – E-Mail Migration mit Imapsync

imapsync LogoBei der Migration eines ganzen Mailserver oder einzelner Postfächer steht man oft vor dem Problem des sauberen Transfers der vorhandenen E-Mails von Server zu Server.

Die einfachste Methode ist es, wenn der Zugriff auf das Dateisystem beider Server gegeben ist. Ist dies der Fall kann man die E-Mails auf Dateisystem-Ebene synchronisieren. Eine weitere Vorraussetzung ist es, dass auf beiden Server die E-Mails im selben Format vorliegen. Sollte dies nicht der Falls sein muss eine andere Lösung gefunden werden.

Postfächer mit Imapsync synchronisieren

Imapsync ist ein Tool für die Kommandozeile. Es erlaubt den rekrusiven Transfer von E-Mails zwischen zwei Imap-Postfächern. Es ist für nahezu alle Plattformen verfügbar und für Linux ist es meist in der Distribution enthalten.

Die Installation von Imapsync unter Centos funktioniert bei aktiviertem EPEL-Repository wie folgt:

Danach ist das Tool startklar.

Die Benutzung von Imapsync ist dem copy-Befehl sehr ähnlich, nur dass einige Parameter für den Login in das Postfach angegeben werden müssen.

Es gibt noch eine große Anzahl an Parameter für das Debuging und Verhalten der Synchronisation. So kann man diese z.B. mit –dry vorab testen, dabei werden noch keine E-Mails synchronisiert.

Eine komplette Liste der Parameter gibt es in der Manpage von Imapsync.

Damit seht einer unkomplizierten E-Mail Migration mit Imapsync nun nichts mehr im Wege.

Imapsync Bash-Script erstellen

Sollte die Migration mehr als ein Postfach umfassen lohnt es sich dazu ein Script zu erstellen. Wie dies aussehen könnte zeigt dieses Beispiel. Dabei wird von gleichen Imap-Zugangsdaten auf beiden Servern ausgegangen. „Mailserver – E-Mail Migration mit Imapsync“ weiterlesen

Plesk – alte Version von Plesk installieren

plesk LogoAb und zu ist es nötig eine spezielle ältere Version von Plesk zu installieren. Dies kann z.B bei einem Restore aus einem Backup auf einen neunen Server der Fall sein.

Bei der Installation einer älteren Version von Plesk gehen wir ähnlich wie bei der normalen manuellen Installtion vor. Diese wurde auch schon einmal in dem Artikel „CentOS – Plesk manuell installieren“ beschrieben.

alter Version von Plesk installieren

Zuerst laden wir uns den Plesk-Installer von der Plesk-Webseite herrunter.

Anschließend geben wir diesen ausführende Rechte.

Dann können wir die Installation von Plesk mit dem Parameter –all-versions starten

Während des Installationsdialoges erscheint dann die Frage nach der gewünschten Version. „Plesk – alte Version von Plesk installieren“ weiterlesen

Linux – mit dem Passwortgenerator pwgen sichere Passwörter erstellen

pwgen - sichere Passwörter
pwgen – sichere Passwörter

pwgen ist ein Passwortgenerator für die Kommandozeile.

Wie der Name schon vermuten lässt, generiert das Programm pwgen zufällige Passwörter. Weiterhin können wir das Erstellen der Passwörter mit einigen Parametern beeinflussen.

-0  keine Zahlen im Passwort
-A  ohne große Buchstaben
-v  keine Vokale im Passwort
-B  keine mehrdeutigen Zeichen z.B. 1 und l
-N <Nummer> erzeuge Anzahl N Passwörter
-s  erzeuge sehr sichere Passwörter

Eine ausführliche Info gibt es wenn man sich die Hilfe pwgen -h oder manpages man pwgen anzeigen lässt. „Linux – mit dem Passwortgenerator pwgen sichere Passwörter erstellen“ weiterlesen

Python – Flask Cache URL mit Query String als cache_key

Python Micro-Framework Flask
Python Micro-Framework Flask

Wer bei dem Python Microframework Flask die Cache-Funktion für URLs verwendet wird bemerkt haben, dass die Request-Argumente bzw. der Query String per default nicht beachtet wird und so bei verschiedenen Request-Argumenten immer die selbe Seite aus dem Cache ausgeliefert
wird.

Da dies oft nicht gewollt ist, muss eine Möglichkeit gefunden werden den Query String in den Cache_Key einzubeziehen.

Die Cache-Funktion von Flask bietet die Möglichkeit den key_prefix selbst zu definieren. Dass dies auch mit einer anderen Funktion möglich ist, wurde sehr schlau gedacht.

Wir erstellen uns dazu eine eigene Funktion make_cache_key. Dieser übergeben wir die Parameter von dem Seitenaufruf und bekommen einen gehashten Wert aus unseren request.path und den request.args.

Nun passen wir den key_prefix der Cache-Funktion an. „Python – Flask Cache URL mit Query String als cache_key“ weiterlesen

Plesk – phpMyAdmin upload size erhöhen

phpMyAdmin_logoDas Standard-Upload Limit von phpMyAdmin ist bei Plesk auf 2MB konfiguriert. Dies reicht in den seltensten Fällen aus um z.B einen MySQL-Dump einer WordPress-Installation einzuspielen.

Um das Upload-Limit für phpMyAdmin zu erhöhen passen wir folgende Konfigurationsdatei php.ini an.

phpmyadmin – Upload Limit mit Plesk erhöhen

Dort passen wir die Werte für die beiden Variable an. Wir wählen hier 50MB, das sollte für die meisten Anforderungen reichen.

Anschliessend starten wir Plesk neu um die Änderungen zu übernehmen.

Die Änderungen sollte nun funktionieren und ein Upload mit 50MB ist kein Problem mehr. „Plesk – phpMyAdmin upload size erhöhen“ weiterlesen

Plesk – BUSY: Die Update-Operation wurde durch einen anderen Update-Prozess gesperrt

Startet man den autoinstaller von Plesk in der Konsole um ein Plesk-Update oder neue Feature von Plesk zu installieren kann es sein, dass man von folgender Meldung überrascht wird:

BUSY: Die Update-Operation wurde durch einen anderen Update-Prozess gesperrt

Die Meldung bedeutet, dass ein weiterer Prozess bereits die Update-Funktion von Plesk gestartet hat. Plesk erzeugt darauf hin einen Lock-File unter /tmp/psa-installer.lock . Dadurch wird verhindert, dass mehrere Instanzen des Installers laufen und es zu Inkonsistenten kommt. „Plesk – BUSY: Die Update-Operation wurde durch einen anderen Update-Prozess gesperrt“ weiterlesen

Plesk – Session Timeout anpassen

Als Admin arbeitet man oft an vielen Baustellen gleichzeitig. Aufgaben müssen parallel bearbeitet werden usw. Will man sich dann wieder der angefangenen Aufgabe annehmen z.B. Einstellungen im Plesk-Panel vornehmen. Wird man häufig automatisch ausgeloggt und muss erstmal wieder das passende Passwort raussuchen.

Um das Problem etwas zu mildern und diesen Zeitraum zu erhöhen kann man im Plesk den Session-Timeout für den Plesk-Login anpassen. Das Session Timeout gibt an nach wievielen Minuten der angemeldetet Benutzer automatisch abgemeldet wird.

Plesk – Session Timeout anpassen

Dazu muss in der Rubrik Tools & Einstellungen der Punkt Aktive Sitzungen ausgewählt werden. Dort findet man den Menupunkt Sitzungseinstellungen.

Plesk Session Timeout
Plesk Session Timeout

Unter diesem können wir die Werte für den Plesk Session Timeout anpassen. Auch ist es möglich eine wechselne IP zu erlauben. Das macht vor allem Sinn wenn man mal mobil unterwegs ist. „Plesk – Session Timeout anpassen“ weiterlesen

Plesk – Emails mit DKIM (DomainKeys) signieren

Im aktuellen Plesk ist es möglich die ausgehenden Emails mit einer digitalen Signatur zu versehen. Auch können wie den DKIM-Check für eingehende Emails aktivieren. Was DKIM (DomainKeys) sind und wie dies genau funktioniert kann man auf der Wikipedia-Seite zu DKIM nachlesen.

Plesk DKIM global aktivieren

Zuerst muss im Plesk-Panel unter dem Punkt Tools & Einstellungen unter Mailserver-Einstellungen DKIM global aktiviert werden.

Plesk DKIM aktivieren
Plesk DKIM aktivieren

Dazu werden die 2 Checkboxen von Domainkeys-Spamschutz aktiviert und die Einstellungen gespeichert.

Plesk DomainKeys für Domain aktivieren

Nun steht uns unter den jeweiligen Domains in den Abonnements diese Funktion zur Verfügung. „Plesk – Emails mit DKIM (DomainKeys) signieren“ weiterlesen

CentOS 7 – Atlassian Jira mit MySQL Datenbank

Atlassian Jira
Atlassian Jira

In diesem Tutorial wird beschreiben wie man die kommerzielle Vorgangsverwaltungssoftware Jira der Firma Atlassian auf einem CentOS 7 installiert. Atlassian Jira bietet Support für MySQL bis zur Version 5.6 oder höher. Wir werdem MySQL in der Version 5.6 verwenden. Der Betrieb von MariaDB wird offiziell nicht unterstützt. Eventuell kann dies zu Problemen im Betrieb führen. Andere Datenbanken z.B. PostgreSQL sind auch möglich.

Vorraussetzung für dieses Tutorial ist wieder eine CentOS 7 mit einer funktionierenden MySQL-Server-Installation der Version 5.6. Ein Tutorial dazu gibt es hier: CentOS 7 – MySQL 5.6, MySQL 5.7 oder aktueller installieren. Alternativ kann auch PostgreSQL verwendet werden eine Installationsanleitung gibt es hier: CentOS 7 – Aktuelle Version von PostgreSQL installieren. In diesem Tutorial beziehen wir uns aber auf die Verwendung von MySQL 5.6.

Installation von Jira unter CentOS 7

Auf der Download-Seite von Atlassian Jira können wir uns den passenden Installer für Jira herrunterladen. Aktuell liegt die Version 7.1 vor.

Der Download kann ein paar Minuten dauern. Das Paket ist ca. 350MB groß.

Anschliessend geben wir dem Download ausführenden Rechte und starten die Installation.

Bei der Installation von Jira können wir die Express Variante wählen.

Jira ist installiert und bereits gestartet und nimmt Verbindungen intern auf Port 8080 entgegen. Nun stoppen wir Jira wieder um noch ein paar weitere Konfigurationen vorzunehmen.

Nun sollten Jira gestoppt sein und alle entsprechenden Java-Prozesse beendet.

CentOS 7 Jira Systemd Unit File erstellen

Bei der Installation konfiguriert Jira noch das alte Initd System. Wir wollen dies aber sauber mit Systemd implementieren. Dazu benötigen wir einen Unit File. Dazu wird eine Datei unter /etc/systemd/system/jira.service erstellt. „CentOS 7 – Atlassian Jira mit MySQL Datenbank“ weiterlesen

CentOS 7 – Atlassian Confluence mit MySQL Datenbank

Atlassian_Confluence
Atlassian Confluence

In diesem Tutorial wird beschreiben wie man die kommerzielle Wiki-Software Confluence der Firma Atlassian auf einem CentOS 7 installiert. Da Atlassian Confluence derzeit nur Support für MySQL bis zur Version 5.6 anbietet werden wie diese verwenden. Der Betrieb von MariaDB wird offiziell nicht unterstützt. Eventuell kann dies zu Problemen im Betrieb führen. Andere Datenbanken z.B. PostgreSQL sind auch möglich.

Vorraussetzung für dieses Tutorial ist wieder eine CentOS 7 mit einer funktionierenden MySQL-Server-Installation der Version 5.6. Ein Tutorial dazu gibt es hier: CentOS 7 – MySQL 5.6, MySQL 5.7 oder aktueller installieren. Alternativ kann auch PostgreSQL verwendet werden eine Installationsanleitung gibt es hier: CentOS 7 – Aktuelle Version von PostgreSQL installieren. In diesem Tutorial beziehen wir uns aber auf die Verwendung von MySQL 5.6.

Installation von Confluence unter CentOS 7

Auf der Download-Seite von Atlassian können wir uns den passenden Installer für Confluence herrunterladen. Derzeit ist die Version 5.9.4 aktuell.

Das Paket ist gut 500 MB groß. Nachdem der Download abgschlossen ist können wir diesen ausführen.

Bei der Installation von Confluence können wir die Express Variante wählen.

Confluence ist installiert und bereits gestartet und lauscht intern auf Port 8090. Wir stoppen Confluence ersteinmal wieder um noch ein paar weitere Konfigurationen vorzunehmen.

Nun sollten Confluence gestoppt sein und keine entsprechenden Java-Prozesse mehr laufen.

CentOS 7 Confluence Systemd Unit File erstellen

Bei der Installation konfiguriert Confluence noch das alte Initd System. Wir wollen dies aber sauber mit Systemd implementieren. Dazu benötigen wir einen Unit File. Dazu wird eine Datei unter /etc/systemd/system/confluence.service erstellt. „CentOS 7 – Atlassian Confluence mit MySQL Datenbank“ weiterlesen