Debian Wheezy Upgrade: Probleme mit Dovecot

Dovecot startet nicht mehr

Beim Upgrade von Debian Squeeze auf Debian Wheezy ändert sich die Dovecot Version mit einem großen Sprung von Version 1.2.15 auf 2.1.7.

Die alte Konfiguration in der dovecot.conf ist nicht mehr mit der neuen Version kompatibel. Viele Parameter wurden geändert, wurden hinzugefügt oder sind komplett ungültig. Um einen längeren Ausfall des Mailserver zu verhindern ist es möglich die alte donvecot.conf in eine neue Konfigurationsdatei zu konvertieren. Hier nun ein kleines dovecot.conf HowTo für Debian Wheezy.

Nach dem das Upgrade beendet ist und Dovecot beim Starten den Dienst komplett verweigert müssen wir die dovecot.conf zur Version 2.1.7 umwandeln. Das geht am Besten mit dem Tool doveconf. Der Befehl doveconf ist Bestanteil des Dovecot-Paketes und sollte automatisch bei der Installation von Dovecot auf dem System vorhanden sein.

Konvertierung von dovecot.conf

In /etc/dovecot/ finden wir die alte Konfiguration. Wenn wir beim Upgrade die Konfiguration unverändert gelassen haben finden wir unsere alte Konfiguration in der Datei dovecot.conf.

Diese Datei speichern wir temporär ab und erstellen daraus eine neue dovecot.conf.

Der Befehl doveconf gibt jede Menge Information darüber welche Parameter konvertiert wurden. Dort stehen auch die Fehler die bei der Konvertierung auftraten. Eventuell ist es notwendig noch einige Pakete zu installieren oder die originale Konfigurationsdatei zu ändern. Bei mir hat das Paket dovecot-managesieved gefehlt und in der dovecot.conf_squeeze musste der Parameter ssl=no gesetzt werden. SSL wurde dann nachträglich von Hand konfiguriert.

Nun sollte es eigentlich klappten und Dovecot wie gewohnt auch unter Debian Wheezy seinen Dienst verrichten. Da die neue Konfigurationsdatei sehr rudimentär und ohne Kommentare erstellt wird lohnt ein Blick in die Dokumentation von Dovecot. Ich habe meine Konfiguration nachträglich angepasst und die Parameter in den Dateien unterhalb von /etc/dovecot/conf.d angepasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.