ImageMagick unter CentOS selber bauen

Die Anleitung beschreibt die Installation von ImageMagick in der aktuellen Version auf einen CentOS 6 System mit eingebundenen EPEL Repository.

Installation des RPMs

Beim Versuch das RPM-Paket zu installieren bricht der Installationsvorgang mit folgender Fehlermeldung ab.

Leider war es mir nicht möglich die geforderten Abhängigkeiten aufzulösen. Also bleibt nur noch die Möglichkeit den Source Code selber zu kompilieren.

ImageMagick kompilieren

Vorraussetzungen

Um den Source Code auf CentOS zu kompilieren brauchen wir als Erstes die notwendigen Entwicklungswerkzeuge. Die können wir entweder einzeln installieren oder wir nutzen die tolle Funktion groupinstall von YUM.

Nun sollten alle erforderlichen Pakete installiert sein.

Zusätzliche Pakete installieren

Um den erweiterten Funktionsumfang voll auszuschöpfen benötigen wir noch ein paar zusätzliche Pakete. Diese Pakete erweitert die Installation um ein paar tolle Features wie PNG-Unterstützung und Vieles mehr.

Dies kann je nach Vorlieben individuell angepasst werden.

Source Code besorgen

Wir erstellen ein Verzeichnis und besorgen uns das Source-Paket von der ImageMagick-Projektseite. Anschliessend entpacken wir das Archiv und starten das Kompilieren.

Kompilieren des Source Codes

Nun können wir die Source Code gemäß der Anleitung in der INSTALL.txt kompilieren.

Das kann nun je nach Leistung des Systems ein paar Minuten dauern. Falls es dabei zu Fehler kommen sollte überprüft bitte genau ob ihr alle Abhängigkeiten installiert habt.

Prüfen der Installation

Nachdem nun alles hoffentlich ohne Fehler durchgelaufen ist können wir die Installation überprüfen.

Falls wie eine Anzeige dieser Art bekommen haben wir erfolgreich ImageMagick unter Centos installiert.

Fazit

Nach erfolgreichem Kompilieren steht uns nun ein aktuelles ImageMagick zur Verfügung. Diese Anleitung sollte auch für neuere Versionen ohne Probleme funktionieren. Falls nicht wird es in Zukunft ein Update des Artikels geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.